Dr. Gerd Müller Dr. Gerd Müller

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand:

Melden Sie sich jetzt zu meinem Newsletter an!

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten zu. Die Einwilligung in den Versand ist jederzeit widerruflich. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

„Kommunale Partnerschaften sind ein Gewinn für den Klimaschutz“

03.02.2017

Bei der Verleihung des diesjährigen European Energy Award an die Stadt Kempten sowie an Lindau, Durach, Haldenwang und Kammerstein (Mittelfranken) hat Bundesminister Dr. Gerd Müller die Städte und Gemeinden in Deutschland zu einer noch stärkeren Zusammenarbeit mit Kommunen in Entwicklungsländern aufgefordert.

„Gemeinsam können wir nachhaltige Entwicklung weltweit schaffen“, so Müller bei seiner Rede im Kemptener Kornhaus. „Wir brauchen eine globale Energiewende, mehr Strom aus erneuerbaren Energien. Deutschland hilft den Entwicklungsländern dabei, eigene Klimaschutzpläne zu entwickeln. Die deutschen Kommunen sind dabei unsere wichtigsten Partner, denn sie können alles, was wir in den Entwicklungsländern brauchen. Sie haben Know-how bei Energieeffizienz, Infrastruktur, Wasserversorgung, Sanitär und Abfallbeseitigung. Und vor allem die Erfahrung, die strategischen Ziele auch praktisch umzusetzen.“

Minister Müller verwies auf den zu erwartenden rasanten Anstieg bei der Nachfrage nach Energie vor allem in den Entwicklungsländern. Experten rechnen in den kommenden 15 Jahren mit einer Erhöhung um 50 Prozent. Denn 1,2 Milliarden Menschen weltweit haben heute noch keinen Zugang zu Energie. Energiemangel ist eines der größten Hemmnisse für wirtschaftliche Entwicklung, so der Minister: „Deshalb müssen wir denen helfen, die heute Zugang zu Entwicklung und damit Energie brauchen. Das ist ein wichtiges Gebiet der neuen Partnerschaft mit Afrika. Und dabei setzten wir auf die Wirtschaft und die Kommunen.“

© 2019 Dr. Gerd Müller
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.