Dr. Gerd Müller Dr. Gerd Müller

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand:

Melden Sie sich jetzt zu meinem Newsletter an!

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten zu. Die Einwilligung in den Versand ist jederzeit widerruflich. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

Gerd Müller zu wichtigen Terminen in Ghana

12.02.2019

Gerd Müller besucht die Textilfabrik Dignity DTRT Apparel in Ghana (v.l.n.r. Gerd Müller, Näherin und Salma Salifu, Gründerin des Unternehmens) © BMZ Pool/ Ute Grabowsky/ photothek.net

Gerd Müller reiste zum Start der strategischen Allianz für “sozial verantwortliche Arbeitsplätze und Modellfabriken in Ghanas aufstrebendem Bekleidungssektor” nach Ghana. Dort besuchte er unter anderem die Textilfabrik “Dignity DTRT Apparel in Ghanas Hauptstadt Accra.

“Mit Initiativen für neue Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten verbessern wir ganz konkret die Zukunftsperspektiven der jungen Generation im eigenen Land”, so Gerd Müller.

Zudem eröffnete Müller zusammen mit dem ghanaischen Vizepräsidenten Bawumia den Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsgipfel, der alle zwei Jahre von der Subsahra-Afrika-Initiative der deutschen Wirtschaft organisiert wird.

Gerd Müller sagte kurz vor seiner Abreise: „Afrika ist der Wachstums- und Chancenkontinent der Zukunft. Reformländer wie Ghana, Äthiopien und die Elfenbeinküste wachsen mit über 7 Prozent pro Jahr. Aber noch viel zu wenige deutsche Unternehmen sind in Afrika aktiv: nur 1.000 von 300.000 exportorientierten Firmen. In Ghana gerade einmal 80, und das wollen wir in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. Deshalb investieren wir in bessere Rahmenbedingungen für Investitionen und haben ein Entwicklungsinvestitionspaket auf den Weg gebracht: Mit bis zu einer Milliarde Euro fördern wir Investitionen deutscher als auch einheimischer Unternehmen in Afrika. Zusätzlich bauen wir die Beratungsstrukturen vor Ort aus. Die so genannten Hermesbürgschaften haben wir bereits ausgeweitet. Die Maßnahmen wirken: Das Volumen bei den Exportkrediten ist auch deswegen bereits um gut zwei Drittel angestiegen. Das zeigt das Potenzial. Beim Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsgipfel werde ich deshalb für weitere Investitionen werben.“

© 2019 Dr. Gerd Müller
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.