BMZ: Reformpartnerschaft schafft Jobs und Ausbildung

Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller in Tunis © Ute Grabowsky/ photothek.net

Ganz im Zeichen der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft steht die Reise von Bundesminister Dr. Gerd Müller nach Tunesien. Mit deutschen Unternehmen und Verbänden aus der Textil-, Automobil- und Tourismusbranche wird der Minister ein Ausbildungs- und Jobpaket vereinbaren. Allein im Automobilbereich werden so weitere 7.500 Arbeitsplätze entstehen.

Bundesminister Müller erklärte vor seiner Abreise: „Tunesien ist ein Hoffnungsträger in Nordafrika. Demokratie und die Menschenrechtslage haben sich deutlich verbessert. Aber noch kommt die Wirtschaft nicht richtig in Schwung: 36 Prozent der jungen Menschen sind arbeitslos, die Wirtschaft wächst mit zwei Prozent langsamer als im afrikanischen Durchschnitt. Vor allem die junge Bevölkerung braucht bessere Bleibeperspektiven. Deswegen bringen wir zusammen mit deutschen Unternehmen ein Job- und Ausbildungspaket auf den Weg. Bereits 75.000 Jobs wurden mit unserer Unterstützung geschaffen und fast 60.000 junge Menschen ausgebildet. Mit dem Start unserer Sonderinitiative „Ausbildung und Beschäftigung“ werden wir zudem die Strukturen der beruflichen Bildung in Tunesien und weiteren Partnerländern aufbauen und stärken.“