Unterstützung für unsere Bauern

Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung die Auswirkungen der Dürre auf die Landwirtschaft als Ereignis von nationalem Ausmaß eingeordnet. Damit wurde die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der Bund finanzielle Hilfen leisten und die Länder bei der Krisenbewältigung unterstützen
kann.

Dazu des heimische Bundesminister Gerd Müller: „Wir lassen unsere Bäuerinnen und Bauern in dieser prekären Lage nicht allein. Für die derzeit geschätzt rund 10.000 in ihrer Existenz bedrohten Betriebe in Deutschland sind Zuschüsse aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von 50 Prozent der dürrebedingten Schäden vorgesehen. Wichtig für die Zukunft ist aber auch, dass ein umfassendes System zur Krisenvorsorge und –bewältigung geschaffen werden muss.“

Insgesamt stellt die Bundesregierung für bedürftige Betriebe bis zu 170 Millionen Euro zur Verfügung.