Frühe Förderung von Kindern leistet einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit: Lindau und Oberallgäu erhalten finanzielle Förderung

Eine gute Kinderbetreuung und eine frühe Förderung für alle Kinder gehören zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben Deutschlands. Seit dem 1. August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf Förderung in einer Kita oder in der Kindertagespflege. Doch Kinder aus benachteiligten Familien besuchen häufig keine Kindertagesstätte oder Kindertagespflege.

Dem möchte das Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ des BMFSFJ entgegenwirken. Das Programm fördert niederschwellige Angebote für Familien, die einen erschwerten Zugang zu frühkindlicher Bildung haben. Dazu gehören Familien, die in finanziellen Risikolagen, familiärer Bildungsbenachteiligung oder stark belasteten Sozial- und Wohnverhältnissen leben. Ziel des Programmes ist es, den Einstieg in die Kindertagesbetreuung vorzubereiten und zu begleiten.

Zwei der 168 geförderten Standorte sind der Landkreis Lindau sowie der Landkreis Oberallgäu. Beide Orte verzeichneten in den letzten Jahren einen Anstieg der Betreuung sowohl von Kindern unter 3 Jahren als auch zwischen 3 und 6 Jahren. Durch die Förderung erhalten beide Landkreise bis Ende 2020 finanzielle Mittel von bis zu 150.000 Euro im Jahr, um entsprechende Fachkräfte einzustellen. „Diese Förderung bedeutet eine Stärkung unserer frühkindlichen Bildung vor Ort. Die positive Entwicklung der Betreuungszahlen kann dadurch in beiden Landkreisen verstärkt werden. Das begrüße ich sehr!“, so Dr. Gerd Müller.