Weltumwelttag: Minister Dr. Gerd Müller fordert entschlosseneren Kampf gegen Plastikmüll

Anlässlich des Weltumwelttags am 5. Juni 2018, der unter dem Motto steht „Wir haben nur eine Erde – Ressourcen schützen“, fordert Minister Dr. Gerd Müller verstärkte Anreize zur Vermeidung von Plastikmüll.

“Wir müssen den Kampf gegen den Plastikmüll viel entschlossener angehen. 2050 wird mehr Plastik in unseren Meeren schwimmen als Fische. Das zerstört die Lebensgrundlage von 800 Millionen Menschen, die von der Fischerei leben. Heute schon haben neunzig Prozent der Seevögel Plastik im Magen. Selbst an der tiefsten Stelle der Welt haben Forscher Plastiktüten gefunden. Auf den Ozeanen treiben Müllteppiche, die so gewaltig sind, dass sie Namen haben: der größte von ihnen, der Große Pazifische Müllstrudel ist viereinhalb mal so groß wie Deutschland. Zwei Drittel unseres Kunststoffmülls sind Verpackungen. Viele von ihnen sind vermeidbar. In den letzten 20 Jahren hat sich das Verpackungsaufkommen sogar verdoppelt. Diesen Trend müssen wir umkehren. Die in Plastik eingeschweißte Bio-Gurke muss der Vergangenheit angehören. In vielen Bereichen gibt es längst sinnvolle Alternativen. Mikroplastik wie in Kosmetikprodukten sollte unmittelbar verboten werden. Das lässt sich sofort umsetzen, ohne dass wir dafür auf Wesentliches verzichten müssten“, so Dr. Gerd Müller.