Von Deutschland in die Welt: Müller stellt Weltexpertenservice “Weltdienst 30+” vor

Bundesminister Müller bei der Vorstellung des neuen Freiwilligendienstes "Weltdienst 30+"© photothek/Gottschalk

Bundesminister Müller bei der Vorstellung des neuen Freiwilligendienstes “Weltdienst 30+”

© photothek/Gottschalk

 

 

 

 

 

Gerd Müller hat den Freiwilligendienst “Weltdienst 30+” vorgestellt. Damit können ab sofort auch Fachleute, die noch im Berufsleben stehen, ihr Know-how im Rahmen von mehrwöchigen Einsätzen in Schwellen- und Entwicklungsländern weitergeben. “Viele unserer Partnerländer brauchen heute ganz spezielle Expertise für ganz spezielle Herausforderungen. Und in Deutschland gibt es großartige Experten: zum Beispiel für Wasserversorgung, für Solaranlagen oder ökologischen Anbau, aber auch in der medizinischen Versorgung.”

Bisher konnten sich im Rahmen des Senior Experten Service (SES) vor allem ältere Menschen, die bereits im Ruhestand sind, mit ihrem Erfahrungsschatz und Know-how einbringen. Mit dem neuen Weltdienst 30+ können jetzt auch Jüngere ihr Wissen teilen.

Müller: “Es gibt viele 35- oder 40-Jährige, die für einige Monate berufliche Erfahrungen im Ausland sammeln wollen. Für sie ist dies das ideale Programm: Jeder wird gebraucht und ist entsprechend seinen Fähigkeiten einsetzbar – egal, ob als Krankenschwester oder Schlosser. Das unterstützen wir und bringen Interessenten für diese ehrenamtliche Tätigkeit im richtigen Land mit dem richtigen Partner zusammen. Das kann völlig neue Kräfte freisetzen, zu erleben, wie man in Afrika lebt, wie man gebraucht wird und Entwicklungen voranbringen kann. Gleichzeitig bietet ein solcher Aufenthalt die Chance, die eigene Entwicklung voranzubringen, eine Win-win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.”

Weitere Informationen finden Sie hier.